Ausstellung auf der Kulturinsel Stuttgart

Veröffentlicht

Disziplin und Zigaretten oder Proust ist mein Leben, doch es langweilt mich sehr
Hörspiel, Vinyl, Buch, Siebdruck, Malerei

Es ist wohl einer als die längste künstlerische Verwertungskette der jüngeren Kulturgeschichte: Aus seinem Scheitern an Marcel Proust hat Christian Rottler erst Musik gemacht, dann ein Hörspiel (der SWR, MDR und Deutschlandradio Kultur sendeten das Stück) und anschließend ein Buch mit rund 140 seiner Illustrationen.

Dieses Gesamtwerk ist die produktive Überwindung eines dreigliedrigen Scheiterns: Rottler wollte sich durch die „Suche nach der verlorenen Zeit“ fressen, doch das viertausendseitige Romanwerk von Proust verwehrte ihm den Zugang. Als Student gründete Rottler in Weimar eine Band, fasste das hochfahrend ziellose Lebensgefühl der universitären Boheme in den Song „Proust ist mein Leben“ und schrammte haarscharf am greifbar nahen Plattenvertrag vorbei. Scheitern drei: Er sollte für den Suhrkamp-Verlag einen Text über Proust schreiben, der Schreibauftrag entpuppte sich als kapitales Missverständnis.

Kurzum: Erst geht dreifach alles schief, was schief gehen kann und jedes Scheitern führt zu neuem Scheitern und komplettiert Rottlers tristes Triple: Scheitern als Leser, Musiker und Autor. Doch durch das Thematisieren dessen, schlagt er zurück und erneut führt nun eines zum anderen, bloß diesmal dreifach produktiv: Überwindung des Scheiterns via Hörspiel, Vinyl und Buch.
Anlässlich der Weimarer Ausstellung „Studio 100: Unser Bauhaus“ produzierte Rottler 20 Siebdrucke seiner Illustration von Alt-Kanzler Helmut Schmidt. Der Siebdruck ist minimalistisch und chaotisch zugleich: Da sitzt der weise Weltendeuter, rauchend und arg verwettert. Rottler schenkt Schmidt Augenringe wie nach einer verlorenen Keilerei mit Helmut Kohl und das Haar ist so wirr, als habe Sandra Maischberger tröstend drin gewuschelt.

Ferner hat Rottler mit Tusche, Lack und Acrylfarbe 15 Interpretationen des Siebdrucks gefertigt. Typographie, nervöse Pinselstriche, klecksende Tusche und quietschbunten Farben aus der Dose lassen den Altkanzler immer wieder in einem neuen Licht erscheinen. Die 20 nummerierten Siebdrucke tragen den Namen „Disziplin und Zigaretten“. Die Malereien hingegen „Zigaretten und Disziplin“. Das Portrait ist Teil des Buches „Proust ist mein Leben, doch es langweilt mich sehr: Ursache und Wirkung“ und ist ursprünglich Teil des handgemalten Stopmotionvideos „Salon“ von Rottlers alten Band Galakomplex. https://www.youtube.com/watch?v=sO1FwJ2hCRQ