Crash after crash

a7

Stundenlang brühten sie, sitzen vor einem leeren Blatt Papier, zeichnen 100 Entwürfe am Tag, die allesamt im Papierkorb landen und beauftragen dann schließlich doch eine Agentur. Die Agentur legt los, macht auch nochmal hunderte Entwürfe – aber nur äußert selten ist das Ergebnis für alle Beteiligten zufriedenstellend. So ein Logo für ein Label ist eine heikle Sache, schließlich begleitet es im Idealfall das Label bis zum bitteren Ende. Als es im Mai 2016 darum ging, im Zuge der Vinylproduktion von „Proust ist mein Leben, doch es langweilt mich sehr“ ein Logo zu entwerfen, war Eile geboten. Jan Ziegner – der[…]

Lesen Sie weiter...
vincentdrums2_Alt

Galakomplex live in Ulm, Saustall (9. März 2008). Zwanzig Songs in knapp zwei Stunden. Setlist: 01. Haute Culture 02. Feuer 03. Schön, wenn man beim Ficken zu zweit ist 04. Proust ist mein Leben, doch es langweilt mich sehr 05. Kunstlicht 06. Salon 07. Freesolo Freihand 08. Wind 09. 4:33 10. Epizentrum (Rottler solo) 11. Fallschirm (Rottler&Frisch) 12. Frühstückstisch (Countryversion) 13. Fahrerflucht 14. Bali 15. Wasser hat ein Gedächtnis und schlägt mir gegen die Schädelwand 16. Hegel 17. Crash after crash 18. Endehaltebahnstellen (Rottler solo) 19. Nullwertigschön 20. Beuys don’t cry (Cure cover bzw. Neuinterpretation)

Lesen Sie weiter...
thegoodlife

Wenn Kinderträume in Erfüllung gehen. Einmal auf der Bühne mit The Good Life: Tim Kasher asked if somebody will play the rhythm guitar („just b minor“), somebody put the finger on a strange german guy, this guy took his chance and sang the beginning of „the album of the year“: „The first time that I met her, i was throwing up in the ladies room stall – she asked me if I needed anything – i said: I think I spilled my drink – and that’s how it started or so I’d like to believe…“ tim and the guy obviously[…]

Lesen Sie weiter...
rottler Kopie

DIY: Die ersten Flash-Geversuche Es war 2004, ich hatte einen naiven Zugang zum Web-Design. Die Links laufen mittlerweile ins Leere. Hier geht’s zur www.christianrottler.de [Website2004]. 

Lesen Sie weiter...
cover Kopie

Sechs Songs in 21 Versionen, ein Projekt aus dem Jahre 2005 Mit Peter Folk (Tropic), Alin Coen, Christoph Bernewitz (Clueso), Roman Wreden, Deliah (Pentatones), Jan Trottnow, Anika Friedmann, Uli Seis, Dj Marlow, Dj Comixxx, Douglas Greed (Freude am Tanzen), Deer (Neo Ouija) , Goldberg und Drei Farben Schwarz (Christopher Sieb). Flashdoku aus dem Jahre 2005: Jemand geht mit mir essen und fragt mich dann nach Feuer. Die Links gehen nicht mehr, dennoch nicht ohne Charme. Flash, mein Gott ist das Retro.

Lesen Sie weiter...